Einleitung

Die abl social federation GmbH wurde im Jahr 2013 gegründet. Der Name spiegelte schon bei der Gründung, die (zum damaligen Zeitpunkt) innovative Vision wieder, durch eine Schnittstellenintegration von Facebook, öffentliches WLAN mit sozialen, digitalen Netzwerken zu verknüpfen.

Neben dem innovativen Ansatz, wurde bei der Gründung sowohl bei der Inhaberstruktur als auch bei der Auswahl der Hard- und Software Komponenten höchsten Wert auf Qualität und Nachhaltigkeit gelegt.

Um sicherzustellen, dass Kunden einen umfangreichen Schutz in rechtlich, administrativen Angelegenheiten genießen, wurde neben einer Steuerkanzlei auch eine große Anwaltskanzlei mit ins Boot geholt.

Erfolgreich gestartet, hat man schnell merken müssen, dass die Auswahl an exzellenter Hardware auch seine Schattenseiten mit sich bringt. Aufgrund des viralen Marketingansatzes hat sich die damalige Zielgruppe stark auf gastronomische Einrichtungen konzentriert.

Das führte dazu, dass man sprichwörtlich mit einem Ferrari auf der Landstraße unterwegs war – der tatsächliche Mehrwert für die Kundengruppe war für die damalige out-of-the-box Lösung schlichtweg nicht verhältnismäßig.

Innerhalb eines 12-monatigen Strategiewechsels wurden die Weichen für das bestehende WLAN-Baukastensystem gestellt, das sowohl monetär als auch leistungsfähig in alle Bereiche skalierbar ist und sich jedem Standort individuell anpasst.

Mit der Ausleuchtung des G7-Gipfels 2015 in München, wurde der erfolgreiche Wandel erstmalig mit einem Kunden auf Bundes- & Landesebene untermauert. Es folgen feste langfristige Partnerschaften, mit diversen IT-Dienstleistern, deren Portfolio durch die abl social federation GmbH erweitert wird.

Mit der Amazon–Tochter audible, konnte zeitgleich erstmalig in der noch kurzen abl Geschichte die Zusammenarbeit mit einem reinen Werbepartner verkündet werden, der die gewonnene Ausschreibung zur Ausleuchtung der Hauptstadt Berlin querfinanziert.

Nach einer dreimonatigen Pilotierungsphase, wurde Anfang 2016 das Kundenportal zur eigenständigen Verwaltung des WLAN Hot-Spots durch den Kunden in Betrieb genommen. Damit ist der Grundstein des strategischen Ausbaus in Richtung digitalem Marketing gelegt.

In enger Zusammenarbeit mit weltweiten Marktführern im Retail- und Konsumgütersegment wurde das Kundenportal 2.0 zu einer Omni-Channel-Marketing Plattform weiterentwickelt, die innerhalb Europas konkurrenzlos ist.

Die in 2015 & 2016 unterzeichneten Partnerschaften werden sich in 2017 durch den Roll Out in weitere europäischen Länder intensivieren.

Management

Benjamin Akinci

Chief Executive Officer / Founder

Geschäftsführer / Gründer

Marc Schmidt

Chief Operating Officer

Strategie / Markting / Partner

Franz Billmann

Chief Financial Officer

Finanzen / Buchhaltung

Benjamin Becker

Chief Technical Officer

Technik / Entwicklung

Bernhard Höfling

Chief Sales Officer

Vertrieb