Presse

Freies WLAN auf dem Nürnberger Christkindlesmarkt wird rege genutzt und läuft absolut zuverlässig

Geschrieben von al am 20.12.2016 in der Kategorie Allgemein

NÜRNBERG. Erstmals können Zehntausende von Touristen und Einheimische frei und unkompliziert auf dem Christkindlesmarkt ins Internet. Der Spezialist für Managed Hotspot Services, die in Nürnberg ansässige abl social federation GmbH, hat bereits im November in Kooperation mit der Stadt vier permanente Hotspots installiert. Zum Start der alljährlichen Attraktion wurden zehn weitere Zugänge freigeschaltet, die den Markt derzeit ausleuchten. Von den großen Zugriffs- und Traffic-Zahlen zeigen sich selbst die Verantwortlichen überrascht.

„Es wird besser angenommen als wir es uns wünschen konnten“, sagt Benjamin Akinci, CEO von abl. Mit fast 12.000 Nutzern alleine in den ersten knapp drei Wochen des Christkindlesmarkts haben die Zugriffszahlen bereits fünfstellige Werte erreicht. Menschen aus über 50 Ländern haben dabei einen Traffic von rund 1100 GB erzeugt. Dank hochwertiger Technologie von Cisco Meraki sowie der Erfahrung und Kompetenz von abl und ihrer Mitarbeiter stets sicher und verlässlich. „Alles läuft absolut stabil“, betont Akinci, der sich zudem freut, in der Heimatstadt der abl social federation GmbH ein solches Projekt gemeinsam mit der Stadtverwaltung stemmen zu dürfen.

„Die Stadt unterstützt uns hervorragend und wir sind einfach nur stolz, das jetzt auch hier umzusetzen“, lobt Akinci die Kooperation. „Der Zugang ist frei, es genügt eine einfache Anmeldung ohne Angabe persönlicher Daten im WLAN-Netz“, so der Nürnberger Personal- und Organisationsreferent Wolfgang Köhler. Eine Splash-Page verweist die Nutzer an kulturelle und touristische Angebote, danach wird mit hohen Bandbreiten gesurft. Die Splash-Page als Startseite kann von der Stadtverwaltung einfach und unkompliziert geändert und angepasst werden. Im laufenden Jahr haben die Stadt Nürnberg und abl bereits eine Reihe öffentlicher WLAN-Hotspots in den Innenräumen der Liegenschaften der Kommune realisiert. Der Zugang am Hauptmarkt soll erst der Auftakt zusätzlicher Hotspots im Außenbereich sein.

Für Wirtschaftsreferent Dr. Michael Fraas ist das freie WLAN „ein weiterer Baustein für den Ausbau Nürnbergs zu einer smart city.“ Es erlaube nun den Zugang zum virtuellen Rathaus mit all seinen Service-Dienstleistungen. Darüber hinaus ist ein freies und sicheres Internet zu einem wichtigen Tourismus-Angebot geworden. „Unsere Gäste achten darauf, nicht mehr nur im Hotel über WLAN zu verfügen, sondern auch im öffentlichen Raum“, so Dr. Fraas. Er freut sich mit der abl social federation GmbH ein Nürnberger Unternehmen im Boot zu haben, das sich schon in der Vergangenheit als verlässlicher und kompetenter Partner erwiesen hat.

Freies WLAN für den Hauptmarkt - abl führt Kooperation mit der Stadt Nürnberg fort

Geschrieben von al am 11.11.2016 in der Kategorie Allgemein

NÜRNBERG. Weihnachten kann kommen: Wenige Wochen vor der Eröffnung des weltberühmten Nürnberger Christkindlesmarkt hat Benjamin Akinci, CEO der abl social federation GmbH, gemeinsam mit dem Wirtschaftsreferenten der Stadt, Dr. Michael Fraas, und dem Referenten für allgemeine Verwaltung, Wolfgang Köhler, die WLAN-Hotspots am zentralen Hauptmarkt freigeschaltet.

Nicht mehr lange, dann werden wieder Zehntausende Gäste aus der ganzen Welt nach Nürnberg pilgern, um das einzigartige Flair des historischen Christkindlesmarkts zu erleben. Bereits jetzt kann jeder das freie, öffentliche WLAN dort nutzen. „Als Nürnberger Unternehmen freuen wir uns sehr über dieses Projekt“, erklärte Benjamin Akinci beim offiziellen Startschuss am Dienstagvormittag, „wir sind stolz dies in unserer Heimatstadt umsetzen zu dürfen.“ Er bedankte sich für die vertrauensvolle und gute Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen der Verwaltung.

Für Wirtschaftsreferent Dr. Michael Fraas ist das freie WLAN „ein weiterer Baustein für den Ausbau Nürnberg zu einer smart city.“ Es erlaube nun den Zugang zum virtuellen Rathaus mit all seinen Service-Dienstleistungen. Darüber hinaus ist ein freies und sicheres Internet zu einem wichtigen Tourismus-Angebot geworden. „Unsere Gäste achten darauf, nicht mehr nur im Hotel über WLAN zu verfügen, sondern auch im öffentlichen Raum“, so Dr. Fraas. Demnächst können also digitale Grüße oder Bilder vom Christkindlesmarkt schnell und unkompliziert verschickt werden. Der Zugang ist frei, es genügt eine einfache Anmeldung ohne Angabe persönlicher Daten im WLAN-Netz.

Verwaltungsreferent Wolfgang Köhler sieht in der WLAN-Ausleuchtung des Hauptmarkts erst den Auftakt für weitere Schritte. Nachdem die Stadt bereits seit einigen Monaten erfolgreich mit abl bei der WLAN-Versorgung der Innenbereiche wichtiger städtischer Liegenschaften zusammenarbeitet, werde dieser Service nun „sukzessive auch auf Außenbereiche wie etwa vor der Stadtbibliothek oder dem Einwohneramt ausgeweitet.“ Er freut sich mit der abl social federation GmbH ein Nürnberger Unternehmen im Boot zu haben, das sich schon in der Vergangenheit als verlässlicher und kompetenter Partner erwiesen hat.

WLAN für Besucher und zur Mitgliederverwaltung von Fitness-Studios: abl kooperiert mit Magicline

Geschrieben von al am 14.07.2016 in der Kategorie Allgemein

NÜRNBERG. Freies WLAN für Fitnessstudios und ausfallsicherer Software-Betrieb: Die abl social federation GmbH und die Hamburger Magicline GmbH, Marktführer für Studioverwaltungssoftware, gehen künftig bei der Ausstattung von Sport- und Fitness-Studios mit WLAN-Technologie gemeinsame Wege. Neben FreeWLAN für alle Studiomitglieder sorgt eine zusätzliche LTE-Karte für ein Höchstmaß an Sicherheit und gewährleistet einen ausfallsicheren Software-Betrieb.

Die Fitnessbranche ist das hierzulande am schnellsten wachsende Sportsegment und erfreut sich sogar größerer Beliebtheit als Fußball. Gemessen nach Mitgliedern hat Deutschland den größten Fitnessmarkt Europas. Klar, dass da beim Werben neuer Mitglieder ein großer Konkurrenzkampf herrscht. Getränke-Flatrates, längere Öffnungszeiten oder Special Events gehören mittlerweile längst zum Standardprogramm. Wie kann sich ein Fitnessstudio heute also noch von der Masse abheben? Lösung: Mit einem kostenlosen und sicheren Gäste-WLAN! Als cloud-basierte Software-Plattform möchte die Magicline Studiobetreibern und deren Mitgliedern stets eine bombensichere Leitung zu einem günstigen Preis zur Verfügung stellen. Durch die exklusive Partnerschaft mit der abl social federation steht selbst einer unbegrenzten Spotify-Nutzung während des Trainings nichts mehr im Wege.

„Dank unserer exklusiven Kooperation profitieren die Betreiber von Fitnessstudios gleich zweifach. Zum einen von abmahnsicherem Gäste-WLAN, zum anderen von der Ausfallsicherheit der Internetverbindung“, freut sich Sven Eismann, CMO bei Magicline, über die Kooperation mit der abl. Eine integrierte LTE-Karte schafft ein zusätzliches Backup für den Fall, dass die Leitung des externen Internetproviders plötzlich ausfallen sollte. „Einfachheit und Sicherheit sind bei der Entwicklung sämtlicher Lösungen unser höchstes Ziel. Deshalb war uns dieser Automatismus so wichtig, um unseren Kunden nicht nur einen direkten Mehrwert dank Gäste-WLAN, sondern auch einen größtmöglichen Zweitnutzen bieten zu können. Und das zu einem Preis, so günstig wie nie zuvor“, erklärt Sven Eismann. Mit der abl social federation habe die Magicline GmbH einen Partner gefunden, dessen Unternehmensphilosophie praktisch deckungsgleich mit der eigenen ist: „Wir sehen uns als Service-Dienstleister mit fairen Preisen, nicht als Firma, die einfach nur Umsatz über Software-Vertrieb machen möchte“, so Sven Eismann weiter. Magicline hat sich in den vergangenen Jahren konsequent neu ausgerichtet, mit dem Ziel, die Branche im Bereich cloud serving zu revolutionieren.

Auch Marc Schmidt, CMO von abl, freut sich über die künftige Zusammenarbeit: „Wir sind stolz, künftig eng mit dem Marktführer in Sachen Mitgliederverwaltung von Sport- und Fitness-Studios zusammenarbeiten zu dürfen. Gemeinsam werden wir bundesweit ein abmahn- und ausfallsicheres WLAN-Netz in allen Magicline-Partnerstudios aufbauen.“ Mit der zusätzlichen LTE-Karte hat man nun ein Höchstmaß an Sicherheit erreicht: „Die Software wird also auch bei einem Komplettausfall des externen Telekommunikationsanbieters laufen. Damit haben wir ein Alleinstellungsmerkmal auf dem Markt für Hotspots und WLAN.“
In einer mehrmonatigen Testphase ist das neue online-basierte WLAN-System bereits in zahlreichen Studios ausfallsicher und stabil gelaufen. SecureWLAN ist ab sofort ab 12,90 Euro pro Monat erhältlich.

Nürnberg: abl übernimmt Betrieb und Management der WLAN-Hotspots in städtischen Einrichtungen

Geschrieben von al am 30.06.2016 in der Kategorie Allgemein

NÜRNBERG. Die abl social federation GmbH, Spezialist für Managed Hotspot Services, wird künftig in den Innenbereichen von Nürnberger Ämter und Behörden die Ausleuchtung mit freiem WLAN für die Öffentlichkeit sicherstellen. Das Unternehmen hat den Zuschlag zu einer entsprechenden Ausschreibung erhalten.

„Als gebürtige Nürnberger freuen wir uns selbstverständlich besonders den Bürgerinnen und Bürgern unserer Heimatstadt diesen Service bieten zu können“, betont abl-Geschäftsführer Benjamin Akinci. In seiner noch vergleichsweise kurzen Unternehmensgeschichte hat die abl social federation GmbH bereits mit zahlreichen Projekten im In- und Ausland seine Kompetenz und Zuverlässigkeit bewiesen. Erst kürzlich wurden beispielsweise in Berlin die ersten 100 von mittelfristig 650 Accesspoints im Auftrag des Senats der Bundeshauptstadt erfolgreich in Betrieb genommen. „Natürlich wollten wir jetzt auch schnellstmöglich eine Lösung für unsere Heimatstadt realisieren“, so Akinci.

In der Noris selbst laufen bereits eine Reihe von dem Unternehmen betriebene WLAN-Hotspots, unabhängig von dem nun erzielten Zuschlag der Stadt: unter anderem in der Außenstelle des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat am Lorenzer Platz, in verschiedenen Bankfilialen, im Einzelhandel oder Gastronomie-Betrieben sowie in den VIP-Bereichen der Arena Nürnberger Versicherung.

Der für das öffentliche WLAN zuständige Personal- und Organisationsreferent der Stadt Nürnberg, Wolfgang Köhler, sieht in der Kooperation eine wichtige Serviceleistung: „Durch das freie WLAN in städtischen Einrichtungen können Bürgerinnen und Bürger somit zukünftig die Wartezeit auf eine angenehme Art und Weise überbrücken, zum Beispiel in der Schalterhalle des Einwohnermeldeamts. Auch im großen Sitzungssaal des Stadtrats oder in verschiedenen Kultureinrichtungen werden Besucher in Zukunft die Möglichkeit haben, während der Veranstaltungen kostenlos auf das Internet zuzugreifen.“ Der Startschuss ist für Juli/August 2016 geplant. Der Zugang ist nicht nur sicher, sondern auch komfortabel. „Die Anmeldung wird sich auf ein einfaches Bestätigen der Nutzungsbedingungen beschränken und eine einheitliche SSID gewährleistet, dass man sich nur ein einziges Mal in das WLAN einwählen muss“, erklärt Wolfgang Köhler.

„Die Stadt Nürnberg hat sich genau zur richtigen Zeit für diesen Schritt entschieden“, findet Marc Schmidt, CMO von abl social federation. Statt voreilig Geld in ein wenig leistungsfähiges Netz zu investieren, hätten die Verantwortlichen Wert auf ein sicheres und stabiles WLAN gelegt. „Wir haben bereits in vielen Städten bewiesen, dass wir für öffentliche Verwaltungen ein äußerst verlässlicher Partner sind“, so Marc Schmidt. Er betont vor allem die Sicherheit der abl-Dienstleistungen: „Trotz des kürzlich vom Bundestag beschlossenen Wegfalls der Störerhaftung bergen die Bestimmungen des Telemediengesetzes für öffentliche Betreiber weiter gewissen Risiken. Mit der Übernahme der WLAN-Netze in den Innenbereichen der Liegenschaften der Stadt gewähren wir als Spezialist für Managed Hotspot Services Abmahnsicherheit und übernehmen die Abwicklung von vermeintlichen Verstößen. Die Nutzer bekommen dank der von uns eingesetzten, hochwertigen Technologie ein sicheres WLAN-Netz.“ Internetzugänge sind mittlerweile ein fester Bestandteil der öffentlichen Daseinsvorsorge und somit liege es im Interesse von Städten und Gemeinden hier mit zuverlässigen und erfahrenen Partnern zusammenzuarbeiten. Die Kooperation zwischen der Stadt Nürnberg und der abl social federation GmbH habe somit Modellcharakter für andere öffentliche Auftraggeber.

Start für Free WiFi Berlin: Einzigartig in Deutschland

Geschrieben von al am 03.06.2016 in der Kategorie Allgemein

Ab dem 1. Juni 2016 werden die ersten 100 Access-Points des Projektes „Free WiFi Berlin“ aktiviert. Berliner und Touristen können nun ohne Anmeldung unter anderem am Brandenburger Tor, dem Roten Rathaus oder dem Friedrichstadt-Palast kostenloses und unbegrenztes WLAN nutzen. Das Projekt wurde von der Berliner Senatskanzlei ins Leben gerufen und nach Vertragsunterzeichnung Ende 2015 in Zusammenarbeit mit dem Technik-Partner abl Social Federation und dem Content-Partner Audible umgesetzt.

„Ein funktionierendes WLAN-Netz an zentralen Orten, das für alle gratis und immer zugänglich ist, macht Berlin noch mehr als ohnehin schon zu der digitalen Hauptstadt. Es ist ein tolles Angebot für Berlinerinnen und Berliner, für Touristen und nicht zuletzt die digitale Wirtschaft“, erklärt Björn Böhning, Chef der Berliner Senatskanzlei. „Wir sind nicht die erste deutsche Stadt mit einem freien WLAN, aber Free WiFi Berlin ist mit seiner Dimension einzigartig in Deutschland. Ich danke allen Projektpartnern für die Zusammenarbeit.“

Die Access-Points sind sowohl an öffentlichen Plätzen als auch in öffentlichen Einrichtungen wie etwa Rathäusern, Bürgerämtern, Bibliotheken oder Volkshochschulen installiert. Eine Übersichtskarte auf www.audible.de/freewifiberlin zeigt eine stetig aktualisierte Liste der Audible-Hotspot-Zonen mit allen aktivierten Access-Points in Berlin. abl Social Federation, europäischer Marktführer im Bereich Managed Hotspot Services, stellt die technische Infrastruktur und nutzt für „Free WiFi Berlin“ hochmoderne, speziell für den Einsatz im Außenbereich sowie in Umgebungen mit hoher Funkdichte entwickelte Geräte. „Wir sorgen für sicheres und stabiles Surfen im öffentlichen Raum. Unser Zugang ist außerordentlich leistungsstark, abmahnsicher, ohne Eingabe personenbezogener Daten nutzbar und gewährt dem Nutzer ein absolutes Höchstmaß an Sicherheit beim Surfen“, betont Benjamin Akinci, Geschäftsführer von abl Social Federation.

Das Berliner Unternehmen Audible, führender Anbieter digitaler Audioinhalte (u.a. Hörbücher), unterstützt das Projekt „Free WiFi Berlin“ nicht nur finanziell, sondern überzeugt auch als Content-Partner: Eigens für das Projekt wurde die Interviewreihe „Typisch Berlin“ produziert, in der interessante Berliner Persönlichkeiten (u.a. Gründer, Designer, Autoren, Kreative) erzählen, was für sie die deutsche Hauptstadt ausmacht. Die einzelnen Episoden können kostenlos vor dem Login in das Netzwerk „Free WiFi Berlin“ sowie gesammelt auf www.audible.de/freewifiberlin angehört werden. Audible verzichtet freiwillig auf typische Werbebanner, die laut Kooperationsvertrag möglich gewesen wären: „Wir möchten den WLAN-Nutzern stattdessen einen Mehrwert und ortsbezogenes Audio-Entertainment bieten“, so Nils Rauterberg, Geschäftsführer von Audible. „Gleichzeitig machen wir den vielen Hörern in der Hauptstadt unseren Service überall zugänglich ohne dass sie ihr eigenes Datenvolumen einsetzen müssen.“

Mit „Free Wifi Berlin“ können Berliner in den Audible-Hotspot-Zonen kostenlos, unbegrenzt und ohne Anmeldung auf Informationen und Unterhaltung zugreifen. Die vielen Tausend Touristen der deutschen Hauptstadt können spontane Selfies vor dem Fernsehturm mit einem Klick bei Facebook hochladen, mit einem kurzen Skype-Anruf vom Brandenburger Tor die Lieben zu Hause grüßen oder im Prater Biergarten eine schnelle kostenlose WhatsApp-Nachricht verschicken.

Auf www.audible.de/freewifiberlin sind weitere Informationen zum Projekt „Free WiFi Berlin“ zu finden, u.a. eine Übersicht aller Audible-Hotspots-Zonen, technische Angaben zu den installierten Dualband-Acces-Points, Erklärungen zur Datensicherheit des WLAN-Netzes oder alle bereits veröffentlichten Episoden der „Typisch Berlin“-Interviewreihe.

Perfekte WLAN-Ausleuchtung am Wahlabend in Stuttgart

Geschrieben von al am 27.05.2016 in der Kategorie Allgemein

NÜRNBERG. Der Spezialist für Managed Hotspot Services, die in Nürnberg ansässige abl social federation GmbH, hat bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg für eine perfekte WLAN-Ausleuchtung beim zentralen Wahlabend im Stuttgarter Neuen Schloss gesorgt. „Wir haben 16 Access Points verbaut und damit eine 100-prozentige Verfügbarkeit erreicht“, erklärt Marc Schmidt, Chief Markting Officer von abl, „und das sowohl für professionelle Nutzer verschiedener Medien als auch für alle anderen Gäste aus Politik und Gesellschaft.“

Die größte Herausforderung dabei war, die Installationen so zu verbauen, dass keine Spuren in dem historischen Gebäude zurückblieben. abl sorgte für Access Points, Verteilerkästen und Netzwerk. „Alles, was wir beim Aufbau am Freitag und Samstag installiert haben, haben wir beim Abbau am Montag auch wieder mitgenommen“, betont Marc Schmidt. Hohe technische Anforderungen, etwa Störungsfreiheit im Zusammenhang mit der Funk-Technik von TV-Übertragungen, wurden zur absoluten Zufriedenheit aller Beteiligten umgesetzt.

Das abl-Techikerteam war an insgesamt vier Tagen vor Ort in Stuttgart. Am Wahltag selbst hatten sie einen ruhigen Arbeitstag. „Wir hatten wie zu erwarten dank redundanter Absicherungen keinerlei Beschwerden zu bearbeiten“, so Schmidt. Jeweils zwei Techniker waren am Sonntag als Serviceteam rund um die Uhr vor Ort und bei Anfragen persönlich und telefonisch erreichbar. Damit hat die abl social federation GmbH erneut bewiesen, dass sie WLAN-Netze mit höchsten Ansprüchen an Sicherheit und Verlässlichkeit kurzfristig und kompetent installieren kann. Und dies bei gehobenen Anforderungen, wie sie bei einem bundesweit beachteten Ereignis wie einer Landtagswahl, zugrunde liegen. Vor allem für Pressevertreter, die nach dem Schließen der Wahllokale um 18 Uhr gleichzeitig hohe Upload-Kapazitäten benötigen, ist ein reibungslos funktionierender Internetzugang eine grundlegende Arbeitsvorrausetzung. Am Wahltag registrierten die abl-Mitarbeiter im Neuen Schloss ein Gesamtdatenvolumen von über 57 GB, davon mehr als ein Viertel im besonders relevanten Upload-Bereich.

Öffentliches WLAN in Berlin: Installation der ersten Hotspots beginnt in zwei Wochen

Geschrieben von al am 30.03.2016 in der Kategorie Allgemein

NÜRNBERG. „Wir stehen seit Beginn unserer Zusammenarbeit in sehr konstruktiven und von gegenseitigem Vertrauen geprägten Gesprächen sowohl mit der Senatskanzlei als auch mit den zuständigen Bezirksleitungen und deren Denkmalschutzbeauftragten “, betont Benjamin Akinci, der Geschäftsführer der abl social federation GmbH. Nach der Vertragsunterzeichnung im November 2015 ist das Unternehmen unverzüglich daran gegangen die nötigen Vorbereitungen zu treffen, um im Laufe des Jahres 2016 650 öffentliche Hotspots zu installieren. Mit der Installation der ersten wird nun in zwei Wochen begonnen.Eine noch raschere Umsetzung sei aufgrund der speziellen kommunalen Situation Berlins bislang noch nicht möglich gewesen. „Jeder einzelne der 650 Standorte erfordert Vorgespräche vor Ort“, betont Benjamin Akinci. In enger Abstimmung und Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden: Nur so sei ein verlässlicher und dauerhafter Betrieb zu gewährleisten. „Und das ist schließlich unser Anspruch“, so der abl-Geschäftsführer, „und es ist das, was wir bei anderen Projekten an bereits Tausenden Standorten weltweit erfolgreich in Betrieb gesetzt haben und gemeinsam mit unseren Partnern dort bis heute verlässlich und sicher betreiben.“ Doch damit wird es nicht getan sein. „Für eine wirklich großflächige Ausleuchtung des Berliner Stadtgebiets sind 650 Hotspots zu wenig“, sagt Benjamin Akinci und freut sich daher umso mehr, dass abl Synergien innerhalb der Stadt nutzen konnte und nun einen weiteren Ausbau auf dann insgesamt 2000 Hotspots realisieren wird. Dieses erweiterte Ziel soll bis spätestens Ende 2017 erreicht werden. „Die 650 können angesichts der großen Gesamtfläche Berlins nur ein erster Schritt gewesen sein“, erklärt Benjamin Akinci.

Erfolgreiche Zwischenbilanz: Über 1000 Acces Points in Baden-Württemberg installiert

Geschrieben von al am 11.03.2016 in der Kategorie Allgemein

NÜRNBERG. Der Spezialist für Managed Hotspot Services, die in Nürnberg ansässige abl social federation GmbH, und IT Baden-Württemberg (BITBW) arbeiten seit einigen Monaten beim Aufbau öffentlicher WLAN-Netze erfolgreich zusammen. Inzwischen hat die Zahl der verbauten und zuverlässig funktionierenden Access Points die 1000er-Marke überschritten.

„Bis zu zwölf unserer Mitarbeiter sind beinahe rund um die Uhr im Einsatz, um den Bedarf schnell und für alle Seiten zufriedenstellend abzudecken“, erklärt Marc Schmidt, CMO von abl. „Bei der Ausleuchtung unterschiedlichster Standorte können wir unsere Erfahrung komplett einbringen.“ Besonders interessant an der Kooperation sei der Einsatz der Hotspots an und in verschiedenen Immobilien – von historischen Schlossbauten bis hin zu Privat- und Gewerbegebäuden jüngeren Datums. „Für uns ist die Zusammenarbeit mit dem Bundesland Baden-Württemberg ein Meilenstein in unserer noch jungen Firmengeschichte“, freut sich Schmidt.

„abl hat sich als sehr dynamischer und flexibler Partner erwiesen“, resü-miert Thomas Götz, BITBW-Gesamtprojektleiter für den Bereich Hotspots, nach einigen Monaten intensiver Zusammenarbeit mit dem Nürnberger Unternehmen. Dessen Geschäftsführung und Mitarbeiter setzen schnell und kompetent das um, was das Land Baden-Württemberg benötige. So sei der von der Landesregierung gefasste Beschluss, die Erstaufnahmeeinrichtungen und Unterkünfte von Flüchtlingen mit frei zugänglichem WLAN auszurüsten von abl vorbildlich umgesetzt worden. Dass die Hotspot-Spezialisten anspruchsvolle und sicherheitsrelevante Projekte schultern können, haben sie unter anderem beim G7-Gipfel in der Staatskanzlei München bewiesen, wo sie den Pressebereich mit WLAN ausleuchteten. „Das haben wir uns genau angesehen und waren von den Ergebnissen überzeugt“, so Götz.

Die verbauten, hochwertigen Komponenten des US-amerikanischen IT-Konzerns Cisco System arbeiten störungsfrei – auch bei hoher Inanspruchnahme. Und sie tragen einen Teil zur Integration der Migranten bei: So werden die Nutzer nach dem Einloggen direkt auf die kürzlich in Betrieb genommene App „Ankommen“ des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge verwiesen. Als Wegbegleiter für die ersten Wochen hilft sie mehrsprachig dabei die Bundesrepublik mit ihren Menschen, Gebräuchen, Sitten und Gesetzen besser zu verstehen sowie einen Einstieg in die deutsche Sprache zu finden.

Weitere Einsatzfelder der abl-Dienstleistungen und -Produkte sind unter anderem der Nationalpark Süd-Schwarzwald, das von der staatlichen Forstverwaltung BW und das Schutzgemeinschaft Deutscher Wald getragene Haus des Waldes in Stuttgart. BITBW schätzt an seinen Partner aus Mittelfranken besonders die hohe Flexibilität, die Fähigkeit Aufträge rasch und präzise umzusetzen und die Qualität von Hard- und Software sowie die Kompetenz ihrer Mitarbeiter.

abl kooperiert mit der Interkommunalen Informationsverarbeitung Reutlingen-Ulm GmbH (IIRU)

Geschrieben von al am 11.03.2016 in der Kategorie Allgemein

NÜRNBERG. Der Spezialist für Managed Hotspot Services, die in Nürnberg ansässige abl social federation GmbH, und die auf die Bedürfnisse kommunaler Kunden fokussierte Interkommunale Informationsverarbeitung Reutlingen-Ulm GmbH (IIRU) gehen seit Anfang des Jahres beim Ausbau öffentlicher WLAN-Netze gemeinsame Wege. Ziel der Kooperation ist es durch das Zusammenlegen der Kernkompetenzen beider Seiten Städte und Kommunen beim Auf- und Ausbau öffentlicher WLAN-Netze zu unterstützen.

„Wir freuen uns sehr mit der IIRU einen starken strategischen Partner ge-funden zu haben“, erklärt Marc Schmidt, CMO und stellvertretender Ge-schäftsführer von abl. „Hier können wir unsere hohe Kompetenz in Sachen Managed Hotspot Services einbringen und unterstützen unseren Partner dabei sein Leistungsportfolio als Dienstleister erfolgreich auszubauen.“ IIRU sei als verlässlicher Ansprechpartner für Städte und Kommunen seit Jahrzehnten bekannt, auch deshalb sehe man der künftigen Zusammenarbeit mit großer Zuversicht und Freude entgegen.

„Schon die ersten Tage im neuen Jahr laufen sehr vielversprechend an“, erklärt Michael Beier, bei IIRU verantwortlich für den Bereich Kommunikationstechnik. Gerade für ihre Sitzungssäle, aber auch für andere öffentliche Gebäude und Plätze suchen Gemeinden und Kreise derzeit dringend nach verlässlichen Hotspot-Lösungen, die ihnen die IIRU dank der Kooperation mit abl nun bieten kann. „Wir bekommen viele Anfragen aus Rathäusern und Landratsämtern, die wir nun gerne gemeinsam umsetzen möchten.“ Auf abl aufmerksam wurden die Baden-Württemberger über einen gemeinsamen Partner, den US-amerikanischen IT-Konzern Cisco System, dessen Produkte sowohl abl als auch IIRU einsetzen.

Deren hohe Qualität sowie das Leistungsportfolio von abl gaben letztlich den Ausschlag dafür, künftig gemeinsame Wege mit dem Nürnberger Unternehmen zu beschreiten. Nach einer mehrwöchigen Testphase am IIRU-Sitz in Ulm und Reutlingen, wo die Access Points von abl nun seit Oktober zuverlässig und stabil arbeiten, waren in Bezug auf die technische Machbarkeit keine Fragen mehr offen. „Der Internetzugang läuft sehr gut, einfach und sicher. Bei Anfragen von uns reagiert abl umgehend und kompetent“, so Michael Beier.

Für den kommunalen Dienstleister für Informationstechnik stellt die Part-nerschaft mit abl eine wertvolle und dringend erforderliche Erweiterung des Leistungsportfolios dar. „Die Technologie passt und sie ist ausgesprochen anwenderfreundlich“, betont er. Vor allem jedoch der Aspekt Störerhaftung sei von abl vorbildlich gelöst, weil diese unabhängig vom jeweiligen Provider gewährleistet werde. „Das können andere nicht“, urteilt Michael Beier über die neuen Geschäftspartner. Für die IIRU-Kunden wiederum bringen Features wie die selbst definierbaren Splashsites – die Startseiten nach dem Einloggen – darüber hinaus die Möglichkeit, sich als Gebietskörperschaft zu präsentieren. Etwa durch die Einblendung des Stadtwappens oder einer prominenten Stadtansicht.

Eiskalte Hotspots - Jetzt bis -40°C

Geschrieben von Benjamin Becker am 29.12.2014 in der Kategorie Social Hotspot

Bei den kalten Temperaturen möchten wir direkt auf unsere Outdoor-Hotspots, besonders den neuen Social Hotspots OL aufmerksam machen.

Schon seit 2013 haben wir mit dem Social Hotspot OM einen Outdoor Hotspot der nach Schutzklasse IP67 gegen Staub und Wasser geschützt ist und auch bei Temperaturen von -20°C bis zu +50°C eingesetzt werden kann.

Jetzt ist es uns mit dem Social Hotspot OL gelungen einen Hotspot anbieten zu können der sogar Temperaturen von -40°C bis +60°C trotzt. Zusätzlich wird durch den neue 802.11ac Standard eine Gesamtdurchsatz von 1,2 Gbit/s im WLAN erreicht.

Viele unserer Kunden in Ski-Gebieten sind von der Lösung schon jetzt begeistert, unser Vertrieb steht für Anfragen natürlich jederzeit zur Verfügung.

Ist der Social Hotspot wirklich sicher?

Geschrieben von Benjamin Becker am 10.07.2014 in der Kategorie Social Hotspot

Für die Sicherheit der Nutzer wollen wir natürlich alles tun, deshalb haben unsere Hotspots auch einen Adult-Filter, einen Application Firewall und die bekannte Client-Isolation.

Jetzt kann aber der Betreiber noch mehr tun! Ab dem Social Hotspot M ist ab sofort auch WIDS/WIPS (Wireless Intrusion Detection und Prevention) integriert. WIDS/WIPS schützt beispielsweise davor, dass sogenannte “Man-in-the-Middle”-Angriffe möglich sind. Unsere Hotspots haben ein zusätzliches “Dedicated Security Ratio” (Sicherheits-Funkeinheit), welches ermöglicht auch während dem Betrieb nach feindlichen Netzwerken zu suchen und im Notfall Gegenmaßnahmen einzuleiten. Als feindliches Netzwerk wird Beispielsweise ein Access-Point mit der gleichen SSID gesehen, welcher nicht bekannt ist.

Noch Fragen offen? Unser Technik-Team beantwortet gerne offene Frage.

High-Density WiFi - Mehr als nur freies WLAN

Geschrieben von Benjamin Becker am 26.06.2014 in der Kategorie Social Hotspot

Als erstes möchten wir kurz erklären was “High-Density” ist. In das Deutsche übersetzt bedeutet es so viel wie “mit hoher Dichte”. Bei dem “High-Density WiFi” sprechen wir von WLAN, welches darauf ausgelegt ist eine Fläche mit mehr Nutzern als üblich zu versorgen.

Jeder Haushalt hat heute einen WLAN-Router oder Access-Point um drahtlos zu surfen. Diese Geräte können aber meistens nur 10-15 Nutzer ordentlich mit WLAN versorgen. Danach mach die Hardware schlapp, der Durchsatz lässt nach oder im schlimmsten Fall kommt es zu einem Komplettausfall.

Wenn man nun mehrere dieser Geräte aufstellt, könnte man theoretisch mehr Nutzer online bringen. Aber spätestens wenn das über den gleichen Login, wie bei Hotspots üblich, geschehen soll kommt ein Problem zustande: Der eine Zugangspunkt weiß nicht was der andere macht!

Für diesen Fall haben sich die Hersteller etwas einfallen lassen und sogenannte WLAN-Controller entwickelt. Der Access-Point liefert diesem alle Informationen und somit können die Access-Points untereinander kommunizieren und optimiert den Nutzer mit WLAN versorgen. Aber auch hier gibt es irgendwann die Grenze der Hardware-Leistung.

Wir sind einen Schritt weiter gegangen und nutzen deshalb einen Cloud-WLAN-Controller. Dieser hat immer genug Leistung, egal wie viele Nutzer online gehen. Die Verständigung der Access-Points erfolgt auch dann, wenn diese über verschieden Anschlüsse mit dem Internet verbunden sind.

Somit haben wir nicht nur Leistungsfähige Hotspots mit bis zu 1,75 Gbit/s WLAN-Durchsatz, sondern auch die passende Technik dahinter.

Noch eine Frage offen? Unser Vertrieb ist natürlich auch hier schon auf die Anfrage gespannt.

Individuelle Lösungen - Der Hotspot wie du ihn willst!

Geschrieben von Benjamin Becker am 11.06.2014 in der Kategorie WifiHero

Nachdem wir immer mehr Anfragen bekommen, möchten wir auch hier im Blog darüber schreiben. Wir werben zwar hauptsächlich mit dem orginal Facebook-Check-In, aber wir können mehr!

Egal ob der Hotspot dem User einen automatischen App-Download anbieten soll oder ein Login für Mitarbeiter über Radius erfolgen soll. Hier sind wir auch die richtigen Ansprechpartner. Unser Team aus zertifizierten Technikern ist jederzeit bereit den Kundenwunsch umzusetzen.

Auf den Geschmack gekommen eine eigene Idee umsetzen zu lassen? Unser Vertrieb steht gerne für Anfragen bereit.

VFL-Bochum - Das Stadion mit Social Hotspot?

Geschrieben von Benjamin Becker am 21.05.2014 in der Kategorie Social Hotspot

Wer kennt das nicht: Man geht ins Stadion und auf einmal kann man nicht mehr richtig telefonieren, das mobile Internet ist langsam und die Messenger verschicken alles erst nach dem 10. Versuch.

Der VFL-Bochum hat uns eingeladen am 21.05.2014 auf der hauseigenen Messe VFL-Netzwerke schon einmal vorab das freie WLAN für die Besucher zu stellen. In diesem Zusammenhang haben wir die komplette VIP-Lounge mit knapp 2000qm mit dem Social Hotspot versorgt. Das Verlegen von knapp 250 Meter Netzwerkkabel, der Installation und Konfiguration der Social Hotspots war in knapp 4 Stunden erledigt.

Auf Wunsch des Kunden wurden zwei separate WLAN-Netzwerke erstellt. Einmal eins mit Passwort und eines mit dem orginal Facebook-Check-In. Beide Netzwerke wurden von den Besuchern und auch Ausstellern prima angenommen.

Stadion-Begehung
Am 04.07.2014 hat uns der VFL-Bochum und die Stadt Bochum mit einem zusätzlichen externen Berater empfangen um die Ausleuchtung des Stadions zu besprechen. Das mehrstündige Treffen hat fast alle offenen Fragen beantworten können. Jetzt wird nur noch auf die Genehmigung für die Installation gewartet. Wir freuen uns auf dieses Projekt.

Umzug ins neue Rechenzentrum - Noris Network NBG6

Geschrieben von Benjamin Becker am 19.05.2014 in der Kategorie Allgemein

Für noch mehr Geschwindigkeit und noch mehr Sicherheit, haben wir uns ein Rechenzentrum ausgesucht, was nicht nur in der Region Nürnberg liegt, sondern auch zu den neusten Rechenzentren in Europa zählt.

Nachdem alle Daten der Nutzer durch einen VPN-Tunnel den Weg ins Internet passieren war das Thema Sicherheit für uns sehr wichtig. Damit auch wirklich kein Dritter auf unsere Hardware Zugriff hat, haben wir einen eigenen abgesperrten Bereich gemietet, welcher nur durch den CTO/CIO und dessen Stellvertreter betreten werden kann.

Die Verfügbarkeit des Backbones mit einer Gesamtkapazität von 800 Gbit/s, der Klimatisierung (KyotoCooling®) und der Energieversorgung liegt bei 99,991% annual. Die Sicherheit wird sowohl durch einen 24/7 Sicherheitsdienst, Videoüberwachung, Vereinzelungsschleusen und biometrischer Zutrittskontrolle mit Transponderkarten gewährleistet.

Zu den Kunden der noris network AG zählen Unternehmen wie die adidas AG, Cortal Consors S.A., Flughafen Nürnberg GmbH, Firmengruppe Max Bögl, Puma SE, Schmetterling Reisen GmbH & Co.KG, Teambank AG u.v.m.

Link zu Noris Network: www.noris-network.de
Link zum RZ: http://www.noris.net/Rechenzentren/Standorte/NBG-6/