Seit Juni 2015 betreibt der Sportartikelhersteller und global player adidas in Berlin-Wedding mit „The BASE“ eine zur Sporthalle
umgebaute ehemalige Werkstatt der Berliner Verkehrsbetriebe. Unter dem Titel „Base Bro“ wurde nun gemeinsam mit dem Spezialisten für Managed
Hotspot Services, der in Nürnberg ansässigen abl social federation GmbH, die Digitalisierung dieses Treffpunkts für Fußballbegeisterte realisiert.
Dank Base Bro sei nun sichergestellt, dass man flexibel und innovativ und in Echtzeit mit Besuchern und Kunden interagieren kann. Vorausgegangen ist
eine umfassende gemeinsame Bedarfsanalyse, unter anderem in einem zweitägigen Workshop mit der adidas-Zielgruppe. Das Ergebnis ist ein
innovatives digitales Konzept, das Zugangskontrolle, freies WLAN und Kundenbindung vereint.Nach der einmaligen Registrierung mittels Opt-In-Erklärung via

One-Click werden die Besucher auf ihrem Smartphone begrüßt und erhalten einen QR-Code, der als Membercard für Ein- und Austritt dient.

 

 

Ein Butler auf Grundlage des Facebook Messengers zeigt den Besuchern interaktiv ein Video sowie ein Menü wofür „The BASE“ steht.

Die Kunden erhalten dadurch kostenfreien Zutritt, schnelle Antworten auf ihre Fragen und können aktiv
adidas-Produkte mitgestalten. adidas selbst verspricht sich von der Digitalisierung der Fußballhalle eine noch bessere Kundenbindung, indem die Begeisterung für Sport und
Produkte gesteigert wird sowie einen deutlichen Ausbau der qualitativen Reichweite bezüglich der jungen Zielgruppe: schnellere Kommunikation,
passgenaue Kampagnen und gezielte Information beispielsweise über Test-Produkte. In kurzen Umfragen kann die Zufriedenheit mit dem Besuch in
„The BASE“ abgefragt, Besuche und deren Dauer ausgewertet werden. Benjamin Akinci, CEO der abl social federation GmbH, freut sich mit der
adidas-BASE in Wedding ein weiteres interessantes und neuartiges Projekt in der Bundeshauptstadt, wo das Unternehmen im Auftrag des Berliner
Senats bereits hunderte Hotspots mit freiem WLAN betreibt, realisieren zu können.